Internationaler Heinrich-Schütz-Preis 2019

Schütz Musikpreis 2018

PREISTRÄGER 2019
Sir Rober Norrington

„Als ich 1962 den (Schütz-)Chor gründete, war das der Anfang einer 30 Jahre währenden Entdeckungsreise. Schritt für Schritt haben wir uns die Musik von 1600 bis 1900 erschlossen. Es war sehr aufregend, einen Weg zu finden, wie die Musik eingebunden sein konnte in die Aufführungsbedingungen ihrer jeweiligen Zeit und dennoch direkt zu uns heute sprach. Das ist letztlich meine Aufgabe, die Musik unabdingbar oder zwingend erscheinen zu lassen und gleichzeitig als Teil ihrer Zeit zu belassen.
Das ist mir sehr wichtig, dass derjenige, der die Musik macht, sie nicht an sich reißt. Jede Musik hat ihre eigene Gegenwart. Deren Gegenwart ist eine musikalische Vergangenheit – diese Vergangenheit lebt in der Musik und diese lebt in uns. Das ist ein entscheidender Teil meiner Arbeit, diesen berührenden Aspekt der Musik der Vergangenheit herauszuarbeiten.“

Sir Roger Norrington

 

Sir Roger Norrington

ist, neben Nicolaus Harnoncourt und Sir John Eliot Gardiner, und das seit mehr als 50 Jahren, einer der wichtigsten Pioniere der historisch-informierten Aufführungspraxis. Begonnen hat alles mit dem Singen im elterlichen Haus. In den 1950er Jahren leitete er einen kleinen Chor mit Freunden. Dann entdeckte er Heinrich Schütz und gründete schließlich 1962 den Schütz Choir of London. Mit Schütz begann Norringtons aufregende Entdeckungsreise durch die Musikgeschichte. Die Stimme, der Gesang und damit verbunden das Wort wurden für ihn zu wesentlichen Faktoren in der Musik an der Wende von der Renaissance zum Frühbarock.

Dieses Musikverständnis begründete dann auch seine weltweite Karriere als Orchesterdirigent, mit einem Repertoire von Pergolesi, Mozart über Beethoven und Brahms bis Wagner, Vaughan Williams und Martinů. Seine Aktivität ist ungebrochen, die Begeisterung des Publikums gibt ihm bis heute recht.

Für seine Verdienste um die Pflege und Verbreitung der Musik von Heinrich Schütz ehren wir Sir Roger Norrington mit dem Internationalen Heinrich-Schütz-Preis 2019.
Herzlichen Glückwunsch!


Der Internationale Heinrich-Schütz-Preis

wird seit 2018 anlässlich des Heinrich Schütz Musikfests als Ehrenpreis vergeben und würdigt herausragende künstlerische wie wissenschaftliche Leistungen in der Vermittlung und Verbreitung der Musik von Heinrich Schütz und seiner Zeit sowie herausragendes Engagement in deren Bewahrung und Förderung.


Die Ehrenmedaille

wurde von der in Berlin lebenden renommierten Bildhauerin und Medailleurin Anna Franziska Schwarzbach geschaffen. Der Heinrich-Schütz-Preis in Form einer in Silber gegossenen Medaille zeigt das Portrait des kurfürstlich-sächsischen Hofkapellmeisters samt eigenhändigem Namenszug „Henrich Schütz / Capellmeister“. Der umlaufende Schriftzug „parens nostrae musicae modernae“ benennt Schütz (1585–1672) als den „Vater unserer modernen Musik“, als den ihn bereits seine Zeitgenossen zu würdigen wussten. Auf der Rückseite der Medaille ist das Signet des Heinrich Schütz Musikfests zu sehen, welches aus einem Bassschlüssel im Autograph von Schütz‘ Osterdialog SWV 443 entwickelt wurde.

Ehrenmedaille Heinrich-Schütz-Preis
Ehrenmedaille Heinrich-Schütz-Preis
 

BISHERIGE PREISTRÄGER

Hans-Christoph Rademann, 2018


Wir danken unseren Förderern und Kooperationspartnern

Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen
Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen
Ostdeutsche Sparkassenstiftung | Sparkasse Burgenlandkreis
Östsächsische Sparkasse Dresden
 
 
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Lotto Sachsen-Anhalt
Landeshauptstadt Dresden
SMUKD
 
 
Stadt Weißenfels
Stadt Bad Köstritz
Landkreis Greiz
Stadt Zeitz
Burgenlandkreis
Stiftung Frauenkirche Dresden
Musikfeste im Land Sachsen-Anhalt
 
 

Unsere Medienpartner

MDR Kultur
DNN
Carus Musikverlag

Bleiben Sie mit uns in Verbindung!

 
 
Newsletter