Resümee Barock.Musik.Fest vom 2. – 8. Mai in Dresden

10.05.2022

Barock.Musik.Fest Heinrich Schütz – „weil ich lebe“. Ein Beitrag zum Festjahr SCHÜTZ22 – „weil ich lebe“, anlässlich des 350. Todestags des Komponisten

PRESSEINFORMATION, 10.05.2022

Barock.Musik.Fest
Heinrich Schütz – „weil ich lebe“

2.– 8. Mai 2022 | Dresden

Ein Beitrag zum Festjahr SCHÜTZ22 – „weil ich lebe“


Resümee Barock.Musik.Fest vom 2. – 8. Mai in Dresden

Die Mitteldeutsche Barockmusik e.V. und die Dresdner Hofmusik e.V. präsentierten exklusiv das Barock.Musik.Fest Dresden 2022 in der Schlosskapelle des Residenzschlosses Dresden. Rund 1.630 Besucher und Besucherinnen erlebten ein vielfältiges, hochkarätig besetztes, facettenreiches Programm im Spannungsbogen zwischen Alt und Neu.

Das Barock.Musik.Fest Dresden ging am Sonntag, 8. Mai mit einem das Publikum begeisternden Konzert des Ensembles Polyharmonique zu Ende. Bei den 32 Einzelveranstaltungen, die am 2. Mai begonnen hatten, konnten rund 1.630 Besucherinnen und Besucher als Gäste begrüßt werden.

Mit dem Festival wurde dieser der Öffentlichkeit seit Jahren nicht zugängliche Raum wieder einmal bespielt, womit dank der wunderbaren Kooperation mit dem Sächsischen Immobilien- und Baumanagement (SIB) die Gelegenheit bestand, diesen auratischen Ort zu erleben. Die Konzerte und Veranstaltungen vom 2. bis 8. Mai ließen die Musik Schütz‘ und seiner Zeitgenossen in eindrücklichen Interpretationen lebendig werden. Bewusst wurde dabei auch der Weg in die Stadt gesucht – so mit einer Vesper des Dresdner Kreuzchores in Begleitung der Cappella Sagittariana Dresden unter Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile, mit dem Konzert des Chores der Kirchenmusikhochschule unter Leitung von Stephan Lennig oder der nächtlichen Lesung mit Musik in der Unterkirche der Frauenkirche mit Klaus Büstrin und der Orchestronik-Komposition von Fabian Russ. Die im Programm mehrfach enthaltenen Uraufführungen, die Klanginstallation und vor allem die KompositionsWerkstatt in Kooperation mit AuditivVokal Dresden huldigten Schütz als dem „Vater unserer modernen Musik“. Das Ergebnis dieser KompositionsWerkstatt wird im Oktober im Rahmen des Heinrich Schütz Musikfests in zwei Uraufführungskonzerten zu erleben sein.

Den Auftakt des Programms in der Schlosskapelle des Residenzschlosses bildete ein inhaltsreiches Symposium, das gemeinsam mit der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) ausgerichtet wurde. Erhellende Vorträge zur Baugeschichte, zu religionshistorischen Aspekten und zur Musikgeschichte sowie zum Wiederaufbau des Schlosses und zum Planungsstand für den weiteren Ausbau der Schlosskapelle waren zu hören.

Chorwerk Ruhr unter Leitung von Florian Helgath präsentierte ein bewegendes Programm zwischen Alt und Neu, mit Werken von Schütz und einer Uraufführung von Martin Wistinghausen. Das Festkonzert der Cappella Sagittariana Dresden und amarcordplus mit Hans Christian Martin als musikalischem Leiter im Kleinen Schlosshof begeisterte mit Werken ausschließlich aus der Feder des Sagittarius. Den jungen Schütz in Venedig samt seinen dort ebenfalls bei Giovanni Gabrieli studierenden Zeitgenossen Mogens Pedersøn und Johann Grabbe nahm das Ensemble Ælbgut in den Fokus und zelebrierte die hohe Kunst des Madrigalsingens.

Das Barock.Musik.Fest, das die Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V. (MBM) gemeinsam mit der Dresdner Hofmusik e.V. realisierte und für das viele Kooperationspartner und Förderer gewonnen werden konnten, dürfte schon jetzt zu den Höhepunkten des Festjahres SCHÜTZ22 – „weil ich lebe“ zu rechnen sein.

Freudiger Ausblick: Es wird auch während des Heinrich Schütz Musikfests im Oktober ein Konzert in der Schlosskapelle geben; im Rahmen des Themenfestivals „Vom Leben – Über Leben“ wird dort dann auch die Orchestronik-Klanginstallation von Fabian Russ zu erleben sein. Programmdetails hierzu gibt es ab dem 15. Juni 2022.


www.schütz-musikfest.de

www.schütz22.de



SCHÜTZ22 – „weil ich lebe“
 
Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten


Eine gemeinsame Veranstaltung von Mitteldeutscher Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V., SCHÜTZ22 – „weil ich lebe“ und der Dresdner Hofmusik e.V. 

in Kooperation mit AuditivVocal Dresden, Sächsischer Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), Hochschule für Kirchenmusik Dresden, Frauenkirche Dresden, Kreuzkirche Dresden, Kreuzchor Dresden,Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD) sowie Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB).

Unsere Partner und Förderer

Gefördert aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregie­rung für Kultur und Medien, mitfinanziert durch Steuer­mittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag be­schlossenen Haushaltes, gefördert durch die Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt und die Staatskanzlei des Freistaates Thüringen – Der Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten.



Wir danken unseren Förderern und Kooperationspartnern

Ostdeutsche Sparkassenstiftung
Lotto Sachsen-Anhalt
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Nord LB - Kulturstiftung
Logo Ostsächsische Sparkasse Dresden
 
Ostdeutsche Sparkassenstiftung | Sparkasse Burgenlandkreis
Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen
Sparkasse Gera-Greiz
Kulturstiftung Thüringen Logo
Landeshauptstadt Dresden
 

Unsere Medienpartner

MDR Kultur
DNN
Carus Musikverlag
concerti